Wie der Wechsel von bewährten ERP Systemen auf SAP HANA on IBM Power reibungslos gelingt

LogiPlus Geschäftsführer Axel Kunkelmann berichtet über die Erfolgsgaranten, um IBM Power-Systeme auf SAP S/4 HANA zu migrieren

Wie Axel Kunkelmann in der Juni-Ausgabe des Fachmagazins DV-Dialog vorstellt, existieren beim Wechsel auf SAP HANA on IBM Power Komplexitäten und Stolpersteine, die jedoch durch die richtigen Maßnahmen gezielt gemeistert werden können. Er skizziert dabei, wie eine solche Umstellung anzugehen ist und worauf man achten sollte. Als langjähriger IBM-Experte differenziert er dabei zwischen den Themenblöcken Power-Infrastruktur, Betrieb, operativer Bereich und Applikationsumstellung.

Die Bereiche Power-Infrastruktur und Betrieb sieht Kunkelmann dabei relativ unkritisch. „Betrachtet man die IBM Power Infrastruktur, so gibt es hier nur wenige Hürden, die bei der Umstellung auf SAP S/4HANA zu überspringen sind. Denn S/4HANA basiert auf der SAP HANA Platform und diese basiert wiederum auf Linux.“, beschreibt der SAP- und IT-Experte.

Und im Betrieb gibt es zwar einige kleine Unterschiede wie beispielsweise eine Hardware Management Console (HCM). Aber generell sind diese Abweichungen im Betrieb recht gering verglichen mit dem Betrieb von SAP S/4HANA auf x86 und damit relativ problemlos zu bewältigen.

Sie haben Fragen zur Migration auf SAP S/4HANA on IBM Power? Dann vereinbaren Sie einen Termin mit unserem Experten Axel Kunkelmann.

Hingegen existieren im operativen Bereich gravierende Unterschiede. „Deren Ausmaß hängt vor allem davon ab, woher der „SAP Klassik-Kunde“ kommt und welches Business-Modell er betreibt. Auswirkungen treten beispielsweise in den Bereichen Backup oder Hochverfügbarkeit auf.“, erläutert der LogiPlus Geschäftsführer eine der zentralen Herausforderungen.

Doch dafür hat er einen ganz konkreten Lösungsvorschlag parat. „Ein Kunde kann sich darauf aber sehr gut vorbereiten, zum Beispiel indem er eine kleine SAP S/4HANA Sandbox installiert und an dieser Installation schon mal im Vorfeld testet.“

Gerade die Applikationsumstellung ist für Kunkelmann jedoch eine der wesentlichsten Herausforderungen bei der Migration. „Diese ist meist mit einem beträchtlichen Aufwand verbunden. Im Vorfeld müssen zunächst einmal sämtliche „Inhibitoren“, die eine erfolgreiche Konversion von ERP nach SAP S/4HANA gefährden könnten, identifiziert und bereinigt werden. Das bedeutet: Das Aufräumen im Altsystem („Housekeeping“) ist vonnöten, ebenso wie die Identifizierung von Eigenentwicklungen, sogenannte Z-Programme. Diese sind im Rahmen der Umstellung S/4HANA konform anzupassen.
Die daraus resultierenden Vorteile mit HANA on IBM Power sind immens: höchste Flexibilität für den tatsächlichen Ressourcenbedarf (Memory und Cores), deutlich höhere Verfügbarkeit für geschäftskritische S/4HANA Workloads, bessere Performance und verbesserter TCO gegenüber x86.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
News

Schiedsrichter-Legende am 9. Juli 2021 bei LogiPlus: Impuls-Vortrag von Dr. Markus Merk

Der dreimalige Weltschiedsrichter und siebenfache Schiedsrichter des Jahres in Deutschland bildete als Keynote-Speaker den Höhepunkt des jährlichen Mitarbeiter-Konvents der SAP-Logistik-Experten aus Ludwigshafen. In einem fesselnden Vortrag zeigte er, wie sich unter hohem Druck komplexe Situationen pfeilschnell analysieren lassen, um rasch sichere Entscheidungen treffen zu können.

News

„Best Practices aus der Intralogistik mit SAP – The Fantastic Supply Chain Heroes“: Web-Seminar am 16.9.2021

Am 16.9.2021 findet unser neues kostenfreie Web-Seminar unter dem Titel „4 Best Practices aus der Intralogistik – The Fantastic Supply Chain Heroes“ statt. Unsere SAP-Logistik-Experten zeigen anhand von 4 Kundenbeispielen, wie wir ganz konkrete intralogistische Herausforderungen gelöst haben. Von der intelligenten Anbindung von AutoStore an SAP EWM über das Schließen von Gaps im SAP Standard bis hin zur Steigerung der Kommissionier-Performance durch Hands-Free-Picking-Lösungen.

Contact